Die Lehrerrolle

 

auch das muss gesagt werden:

Die meisten Lehrer leisteten hervorragende, hochqualifizierte Arbeit. Es gibt tolle Unterrichtskonzepte, bei denen Schule Spaß macht und der Lernerfolg groß ist.

Rund 800.000 Lehrer arbeiten in Deutschland mit ca. 9,5 Mio.  Schülern. Sie erleben immer komplexere Probleme für die sie keinerlei Ausbildung erhalten haben. Trotzdem sollen sie Probleme erkennen, selbst lösen oder deren Lösung durch die zuständigen Stellen (Schulämter, Jugendämter) ermöglichen.

 Lehrer erfahren zu wenig Wertschätzung und Unterstützung seitens der Behörden und seitens der Eltern. Die Aufgabe ist anspruchsvoll und fordert enorm viel Energie. Die gegenseitige Wertschätzung ist eine Grundhaltung im Umgang miteinander, die das Arbeitsverhalten und die Arbeitsleistung positiv beeinflusst. Schaarschmidt (2005, S. 78 - 85)1 stellt fest, dass die empfundene emotionale und praktische Unterstützung die psychische und physische Verfassung verbessert, die Krankentage im Kollegium reduziert, die Beanspruchung durch Klassengröße und Stundenzahl erträglicher macht, das Klima im Kollegium positiv beeinflusst.

Kontraproduktiv dazu steht, wenn Schulleitungen einen gängelnden und misstrauischen Führungsstil mit geringer Wertschätzung pflegen. Durch geeignete Fortbildungsmaßnahmen könnten  Lehrer lernen, die pädagogische Beziehung auf allen Ebenen fördernd zu gestalten.

 

Quelle:

1 Schaarschmidt, Uwe. (2005): Halbtagsjobber? Psychische Gesundheit im Lehrerberuf - Analyse eines veränderungsbedürftigen Zustandes. 2nd ed. Weinheim, Basel: Beltz.